Kohlenmahl- und Trocknungsanlage (KoMa)

An unserem Standort in Duisburg entsteht eine neue Kohlenmahl- und Trocknungsanlage. Mit geplanter kommerzieller Inbetriebnahme der Anlage Mitte 2019, werden wir, zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens, der Produzent von Kohlestaub und sind nicht mehr nur Händler. Daher sehen wir dieses Investment für uns als einen großen Schritt.

Die Kohlenmahl- und Trocknungsanlage wurde für mindestens 350 Produktionstage im Jahr konzipiert und hat eine Jahreskapazität von rund 400.000 mt. Dies ermöglicht es mehr als 40 LKWs am Tag zu laden. Die Anlage wurde entwickelt um Kohlestaub mit weniger als 1% Oberflächenrestfeuchte und einer Feinheit von bis zu 3% Rückstand auf 90 Mühmeter zu produzieren. Mit dem erzeugten Produkt soll sie unseren engen Kooperationspartner DK Recycling und Roheisen GmbH mit PCI Kohle versorgen. Darüber hinaus entsteht eine zusätzliche Kapazität an Kohlestaub für verschiedenste Märkte und Anwendungsbereiche. Der Einsatz weiterer kohlenstoffstämmiger Produkte ist geplant. 

Warum Sie sich für uns entscheiden sollten...

In ganz Europa ist der Hafen Duisburg einer der führenden Wettbewerber in der Logistikbranche. Der Hafen besitzt einen hoch effizienten Zugriff auf die Transportinfrastruktur innerhalb von Deutschland und dem restlichen Europa, wodurch sich ein bestmöglicher Zugang zu den Verkehrsträgern Wasser, Schiene und Straße ergibt. Außerdem hat der Standort eine leichte Erreichbarkeit sowohl per Binnenschiff, wie auch per Bahn von den wichtigsten europäischen Seehäfen wie Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen und Vlissingen.

Die Anlage selbst besitzt vier Lagerungssilos, die zusammen eine Kapazität von etwa 2.000 mt haben. Für die Zukunft ist außerdem der Anbau von vier weiteren Silos geplant. Zusätzlich ist auf dem Gelände eine weitere verfügbare Lagermöglichkeit von über 30.000 mt für die benötigte Rohkohle vorhanden, sodass die Verfügbarkeit von PCI Kohle für unsere Kunden immer gewährleistet ist. Die gesamte Kohlenmahl- und Trocknungsanlage ist automatisiert und wird über eine zentrale Schaltwarte gesteuert. Für die Entnahme von Produktproben besitzt die Anlage eine manuelle Probeentnahmeeinrichtung, wobei die Qualitätsüberwachung über ein angeschlossenes Labor gewährleistet wird. Für den Fall, dass der Bedarf bei unseren Kunden vorhanden ist, liegt ein Bauplan für eine Bahnverladestation vor und kann jederzeit realisiert werden.

Bei weiteren Fragen zu der Anlage oder den Produkten, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.